Datum
01.12.2019
Themenbereiche
Anpassung an den Klimawandel
Regionen
Benin
Verknüpfte Projekte
Image
CLIMAFRI Kick-Off Event
CLIMAFRI Projektpartner beim Kick-Off Event.

Das CLIMAFRI-Projekt blickt in seinem ersten Newsletter auf die letzten sechs Monate zurück

Das Jahr 2019 brachte viele Highlights für das CLIMAFRI-Projekt. Im Juni 2019 fand die Auftaktveranstaltung des Projekts in Benin und Togo statt, um den Beginn eines dreijährigen Projekts zu markieren. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Umsetzung von Anpassungsstrategien für ein nachhaltiges Management von Hochwasserrisiken und natürlichen Ressourcen im grenzüberschreitenden Einzugsgebiet des Unteren Mono-Flusses. Seitdem hat das Projektteam eine Reihe von Workshops abgehalten, eine der schwersten Überschwemmungen der letzten Jahre in der Region untersucht und ihre Arbeit auf der COP25 in Madrid vorgestellt.

Die Arbeit des CLIMAFRI-Projektteams begann im April 2019, der offizielle Projektstart erfolgte im Juni in Benin und Togo in Form einer einwöchigen Exkursion in das Einzugsgebiet des Unteren Mono-Flusses. Diese Exkursion diente dem Projektkonsortium, bestehend aus 5 deutschen und 5 westafrikanischen Organisationen, zum Kennenlernen des Forschungsgebietes sowie zum gegenseitigen Kennenlernen. Die Reise beinhaltete einen Einführungstag in Lomé, Togo, eine Exkursion in das Mono-Flusseinzugsgebiet und einen Workshop mit den Stakeholdern. Die Kick-off-Woche erwies sich als erfolgreicher Auftakt zu vertiefenden Diskussionen über die Projektziele und zum Wissensaustausch zwischen den Projektpartnern und Stakeholdern.

Im Oktober 2019 erlebte das Mono-Flusseinzugsgebiet eines der schwersten Hochwasserereignisse der letzten Jahre. Das CLIMAFRI-Team war anwesend, um die Folgen der Überschwemmungen aus erster Hand zu untersuchen und Workshops durchzuführen, um in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden die wichtigsten Ursachen für die Verwundbarkeit und das Risiko zu identifizieren. Darüber hinaus führte das Team auch einen Stakeholder-Workshop in Benin durch, wo es mit den wichtigsten Akteuren zusammenarbeitete, um Risiken, exponierte Elemente und Treiber der Hochwasseranfälligkeit zu identifizieren.

Das CLIMAFRI-Team beendete sein erstes Jahr mit der Präsentation des Projekts auf der 25. UN-Klimakonferenz (COP25) in Madrid. Im Rahmen eines Side Events stellten Yvonne Walz (CLIMAFRI-Projektleiterin), Dr. Karsten Hess (BMBF) und Akpamou Kokouvi Gbétey (Umweltministerium, Togo) das Projekt vor und erläuterten die nächsten Schritte vor einem globalen Publikum.

Zu den Newsletter (auf Englisch) und die Projektbeschreibung. Hier finden Sie weiteren Informationen über den Side Event bei der UNFCCC COP25.