Datum
05.07.2021

DUB-GEM: IAEA nutzt im Projekt entwickelte Drohnentechnologie

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO; engl. IAEA) möchte die im DUB-GEM entwickelte Technologie der drohnengestützten Gammaspektrometrie noch dieses Jahr in Schulungen vermitteln. Ein kürzlich veröffentlichter Artikel gibt Aufschluss über die aktuellsten Fortschritte im Projekt.

In ehemaligen Uranbergbaustandorten in Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan und Kasachstan drohen aufgrund von Naturrisiken, wie Hochwasser oder Erdrutschen, unkontrollierte Einträge radioaktiver Kontaminationen in grenzüberschreitende Flüsse der Region. Im CLIENTII Projekt DUB-GEM, einem Verbund aus deutschen und zentralasiatischen Partnern, wird eine auf einer Drohne installierte Erkundungstechnik entwickelt, die der schnellen Erfassung der radioaktiven Belastungssituation im Umfeld dieser Standorte dient.

Den Artikel zu neuesten Entwicklungen im Projekt auf lesen Sie hier (auf der Website der IAEO).