Strategie Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA)

Seit 2005 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA) Forschung für zukunftsorientiertes Handeln und innovative Lösungen für eine nachhaltige Gesellschaft. Mit der im Jahr 2015 verabschiedeten Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft zu 17 globalen Zielen für eine bessere Zukunft verpflichtet. Daher stellt die neue FONA-Strategie die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) in den Mittelpunkt und setzt auf die Kraft von Forschung und Innovation.

Unter dem Motto: „Wissen, wie Zukunft geht“ wird mit der neuen Strategie der Fokus darauf gelegt, Wissen zu schaffen und anzuwenden sowie Forschungsergebnisse schneller in die Praxis zu bringen – insbesondere in den Bereichen Grüner Wasserstoff, Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz und Bioökonomie.

FONA Handlungsfelder
© BMBF

Die Ziele

Forschung kann einen entscheidenden Beitrag für eine nachhaltige Zukunft leisten. Die FONA-Strategie formuliert drei strategische Ziele, die die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) und die Hightech-Strategie der Bundesregierung berücksichtigen:

  • Klimaziele erreichen
  • Lebensräume und natürliche Ressourcen erforschen, schützen, nutzen
  • Gesellschaft und Wirtschaft weiterentwickeln – gut leben im ganzen Land

Die Ziele werden in acht prioritäre Handlungsfelder unterteilt. Für jedes Handlungsfeld werden Aktionen vorgestellt, die mit konkreten Umsetzungsschritten und Meilensteinen untersetzt sind. Die Aktionen orientieren sich an aktuellen Forschungs- und Innovationsbedarfen und sind damit der zentrale Umsetzungshebel in der FONA-Strategie. Die Handlungsfelder und Aktionen machen den Beitrag der FONA-Forschung zu den strategischen Zielen transparent und nachvollziehbar. So wird ersichtlich, wo die Ziele erreicht wurden und wo bei Bedarf nachgesteuert werden muss.