Datum
02.01.2020
Themenbereiche
Nachhaltige Energiesysteme
Regionen
Ghana
Image
EnerSHelf Partner

EnerSHelF-Projektpartner liefern wichtige Messgeräte nach Ghana

Die deutschen Projektpartner WestfalenWind und Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg aus dem gemeinsamen deutsch-ghanaischen Energieprojekt EnerSHelF haben sich in Paderborn getroffen, um wichtige Messgeräte zu verpacken und nach Ghana zu verschiffen. Die Sendung hat den Hamburger Hafen am 2. Januar 2020 verlassen und soll am 17. Februar 2020 beim Projektpartner WASCAL in Tema, Ghana, eintreffen.

In den Mauern des Schiffscontainers befinden sich High-Tech-Messgeräte, die das Projektteam an drei Projektstandorten in ganz Ghana sorgfältig aufstellen und überwachen wird. Die Ausrüstung, die die deutschen Projektpartner WestfalenWind und Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg am 12. Dezember in Paderborn akribisch verpackt und geprüft haben, wird die Erfassung von standortspezifischen Wetter- und Energiebedarfsdaten ermöglichen.

Verpacken des Materials
© Silvan Rummeny

Angesichts der zentralen Rolle, die das Wetter bei der Beeinflussung der durch PV-Solarzellen erzeugten Strommenge spielt, werden Werkzeuge zur Messung der Temperatur der Solarmodule, der globalen Sonneneinstrahlung und der Staubansammlung auf den Solarzellen sowie eine Wolkenkamera zur Verfolgung und Überwachung von Wettermustern die dringend benötigten Daten für das Projekt liefern. Anhand der aus diesen Quellen erhaltenen Informationen werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Projekts in der Lage sein, einen auf Vorhersagen basierenden Algorithmus zu erstellen, um die Zuverlässigkeit und Qualität zu erhöhen und die optimale Nutzung der Solarmodule zu gewährleisten.

Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein elektrischer Lastdatenlogger, der Informationen über den Energieverbrauch der am Projekt beteiligten Gesundheitseinrichtungen sammelt. Das Projektteam wird die vom Rekorder erhaltenen Daten verwenden, um ein PV-Designtool zu entwickeln, das auf die sektorspezifischen Bedürfnisse der Gesundheitseinrichtungen zugeschnitten ist. Dies wird zu einer zuverlässigen und wirtschaftlichen Auslegung und Bewertung von PV-Diesel-Hybridsystemen führen. Am Ende werden sowohl das PV-Diesel-Design-Tool als auch der prognosebasierte Algorithmus dazu beitragen, das Blackout-Risiko zu senken, die wirtschaftliche und ökologische Machbarkeit zu maximieren und den Schutz von Gesundheitseinrichtungen, die hochwertigen Strom benötigen, zu gewährleisten.

Die enge Zusammenarbeit zwischen den EnerSHelF-Partnern zeigt die Vorteile von interdisziplinären, internationalen Synergien und Partnerschaften. Während der Schiffscontainer seinen Weg zu den ghanaischen Partnern nimmt, wird das Projektteam weiterhin nach praktischen und ökologischen Energielösungen für ghanaische Gesundheitseinrichtungen streben.