loading map...
Fast Facts
Image
KlimALEZ Logo © Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien
Anpassung an den Klimawandel
Naturrisiken
Regionaler Schwerpunkt
Kasachstan
Kirgistan
Usbekistan
Laufzeit
01.12.2017 - 30.11.2020
Fördervolumen
651.064 €
Förderkennzeichen
01LZ1705A-C
Kontakt

Koordinator: Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien - Abt. Agrarmärkte

Ansprechpartner: Dr. Ihtiyor Bobojonov

Adresse: Theodor-Lieser-Straße 2, 06120 Halle

Tel.: +49 345 2928247

E-Mail: Bobojonov@iamo.de

 

Projektpartner

  • Humboldt Universität zu Berlin
  • Hannover Rück SE

 

Projektpartner in den Zielländern

  • Jubilee Kyrgyzstan Insurance Company, Bishkek (Kirgistan)
  • Gross Insurance, Tashkent (Usbekistan)
  • University of Central Asia, Biskek (Kirgistan)
  • Center for Applied Research TALAP, Astana (Kasachstan)
  • Tashkent State University of Economics, Tashkent (Usbekistan)
KlimALEZ

Erhöhung der Klimaresilienz in Zentralasien – Nachhaltige ländliche Entwicklung durch die Einführung innovativer Agrarversicherungsprodukte

Weltweit steigt die Einkommensvolatilität in der Landwirtschaft aufgrund des Klimawandels. Insbesondere in Zentralasien ist  Dürre eines der größten Klimarisiken. Anpassungsstrategien von Produzenten sind aufgrund unterentwickelter Finanzmärkte und geringer Kapitalreserven begrenzt. Innovative indexbasierte Ernteversicherungen können zu einer besseren Anpassung der Landwirtschaft an Klimarisiken wie Dürre beitragen. Im Projekt KlimALEZ entwickeln daher deutsche, kirgisische, usbekische und kasachische Partner ein auf Satellitendaten basierendes Pilotprodukt. Das Vorhaben ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen nationalen Versicherungsunternehmen und deutschen Rückversicherungsgesellschaften.

Klimavulnerabilität von Agrarproduzenten durch fehlenden Versicherungsschutz

Unterentwickelte Finanzmärkte tragen in den zentralasiatischen Ländern zur verminderten Anpassungsfähigkeit landwirtschaftlicher Produzenten an Klimarisiken bei. Diese sind im Fall extremer Wetterereignisse wie Dürre und übermäßiger Regenfall daher oft von starken wirtschaftlichen Verlusten betroffen.

Dürre in der Landwirtschaft. © Wouter Hattingh
Dürre in der Landwirtschaft. © Wouter Hattingh

Das Ziel von KlimALEZ ist, die Widerstandsfähigkeit des zentralasiatischen Agrarsektors gegenüber Klimarisiken durch Innovationen in den Agrarversicherungsmärkten zu erhöhen. Mittels eines transdisziplinären Ansatzes und in Kooperation mit regionalen Versicherungsunternehmen und einem deutschen Rückversicherer soll ein indexbasiertes Agrarversicherungsprogramm für verschiedene zentralasiatische Länder entwickelt, in einem kleinen Pilotprojekt eingeführt und dessen Einfluss auf sozioökonomische Entwicklung und strategische Unternehmensentscheidungen gemessen werden.

Neben der Erhöhung der wirtschaftlichen Resilienz landwirtschaftlicher Betriebe gegenüber Klimaereignissen soll die Einführung einer Dürreversicherung auch einer Erhöhung der Investitionen in nachhaltige Landwirtschaft dienen. Damit leistet das Projekt nicht nur einen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels im Agrarsektor, sondern stärkt auch die Zusammenarbeit mit Schwellen- und Entwicklungsländern in der Forschung und Entwicklung für nachhaltiges sozioökonomisches Wachstum.

Entwicklung und Etablierung innovativer Versicherungsprodukte

Trotz einer großen Auswahl an Maßnahmen zur Bewältigung beständig wachsender Klimarisiken wird in Zentralasien deren Adaption durch finanzielle Beschränkungen und innovationsskeptische Landwirte behindert. Während Kasachstan und Usbekistan bereits über funktionierende Versicherungsmärkte verfügen, wägen auch andere Länder in der Region Optionen zur Etablierung von Agrarversicherungsmärkten ab. Bislang fanden jedoch nur traditionelle Versicherungsprodukte Anwendung, während innovative indexbasierte Versicherungsprodukte noch nicht systematisch geprüft wurden.

Im Rahmen von KlimALEZ erfolgt nach einer umfassenden Literaturrecherche zu weltweiten Erfahrungen mit der Einrichtung von vergleichbaren Vorhaben die Erstellung einer Datenbank existierender Projekte und beteiligter Experten. Aufbauend auf bestehenden Forschungsaktivitäten der Projektpartner folgt eine Untersuchung der Eignung verschiedener auf Klima- und Fernerkundungsdaten basierenden Wetterindizes für unterschiedliche Regionen Zentralasiens. Auf die Identifizierung umsetzbarer Indexprodukte für Zentralasien folgt die Durchführung einer Pilotstudie unter Landwirten in der Region. Diese wird anschließend in ihrer Wirksamkeit überprüft.

Diskussion von Landwirten mit Unternehmenspartnern. © Lena Kuhn
Diskussion von Landwirten mit Unternehmenspartnern. © Lena Kuhn

Nutzen für Agrarproduzenten und weitere Akteure

Die Projektergebnisse von KlimALEZ bestehen sowohl in der Identifizierung geeigneter Indizes und der Kalibrierung des Versicherungsproduktes als auch im Verkauf von Pilotversicherungen an Agrarunternehmen. Weiterhin erarbeitet das Projekt eine Einflussanalyse der Adoption des Versicherungsproduktes auf Risikoempfinden, Investitionstätigkeit und Produktivität der Agrarproduzenten. Die Ergebnisse sollen in erster Linie Landwirten, Versicherungsunternehmen, internationalen Organisationen sowie Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit nutzen.

Am Projekt sind regionale und internationale Partner beteiligt. Dazu gehören neben der Forschungsgruppe Versicherungsunternehmen und Rückversicherer, lokale Verwaltungen sowie Ministerien. Weiterhin unterstützt ein wissenschaftlicher  Beirat das Projekt mit technischer Expertise.

Die im Rahmen des Projekts durchgeführten Pilotaktivitäten umfassen alle Phasen von der Einholung der rechtlichen Genehmigung bis zum Verkauf des Vertrags an die Landwirte. Durch den umfassenden Charakter des Projektes soll ein funktionierender Markt für Indexversicherungen aufgebaut und so ein Beitrag zur besseren Anpassungsfähigkeit und Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Produktion geleistet werden.

CLIENT II-Projekte auf Green Central Asia Konferenz

Image
Green Central Asia Conference
Am 28. Januar 2020 nahmen Vertreterinnen und Vertreter der CLIENT-II-Verbundprojekte ReKKs, Locust-Tec und KlimALEZ sowie des CLIENT-II-Regionalbüros, des Central Asian Sustainable Innovations Bureau (CASIB), an der Konferenz Green Central Asia teil. Die vom Auswärtigen Amt in Berlin ausgerichtete Konferenz markiert den Start von "Green Central Asia", einer regionalen Initiative zu Klima und Sicherheit in Zentralasien und Afghanistan.

Wissenstransfer in Wirtschaft und Politik: IAMO-Wissenschaftler unterstützen die Einführung einer satellitengestützten Indexversicherung für mongolische Weizenproduzenten

Image
© DMKL
Im Rahmen des CLIENT II-Projektes KlimALEZ wurde die Einführung des ersten Indexversicherungsprodukts für Weizen in der Mongolei unterstützt.