loading map...
Fast Facts
Image
Logo ViWat
Wassermanagement
Landmanagement
Naturrisiken
Regionaler Schwerpunkt
Vietnam
Laufzeit
01.08.2018 - 31.12.2021
Fördervolumen
9.539.276 €
Download
Kontakt

ViWaT-Engineering

Koordinator: Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften

Adresse:Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-47850

E-Mail: stefan.norra@kit.edu

Webseite: www.viwat.info

 

ViWaT-Planning

Koordinator: U+Ö Umwelttechnik+Ökologie im Bauwesen - Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften; Ruhr-Universität Bochum

Adresse:Universitätsstraße 150, 44780 Bochum

Tel.: +49 234 3227995

E-Mail: harro.stolpe@rub.de

Webseite: http://www.viwat-mekong-planning.de/

 

ViWaT-Operation

Koordinator: IEEM gGmbH – Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/ Herdecke

Adresse:Alfred-Herrhausen-Str. 44, 58455 Witten

Tel.: +49 2302-914010

E-Mail: mail@uni-wh-ieem.de

Webseite: http://www.viwat-operation.de/

 

Deutsche Projektpartner

  • Aquantec GmbH, Karlsruhe
  • bbe Moldaenke GmbH, Schwentinental
  • Disy Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  • DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe
  • Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen
  • Katholischer Akademischer Ausländer-Dienst (KAAD), Bonn
  • ribeka GmbH, Bornheim
  • SEBA Hydrometrie GmbH & Co. KG, Kaufbeuren
  • Technische Universität Dortmund
  • Technische Hochschule Köln
  • Tilia GmbH, Leipzig
  • MARTIN Systems GmbH, Berlin

 

Vietnamesische Projektpartner

  • DMHCC – Department of Meteorology, Hydrology and Climate Change, Hanoi
  • HCMUNRE - Ho Chi Minh City University of Natural Resources and Environment, Ho Chi Minh
  • MWII – Mekong Water Innovation Institute, Ho Chi Minh
  • NAWAPI - National Centre of Water Resources Planning and Investigation, Hanoi
  • SISS - Southern Institute of Social Science, Ho Chi Minh
  • SIWRR - Southern Institute of Water Resources Research, Ho Chi Minh
  • SIWRP – Institute of Water Resources Planning, Ho Chi Minh
  • TLU - Thuyloi University, Hanoi
  • VAH – Vietnam Association of Hydrogeologists, Hanoi
  • VAST -  Vietnam Academy of Science and Technology, Hanoi
  • VAWR – Vietnam Academy for Water Resources, Hanoi
  • VIGMR – Vietnam Institute of Geosciences and Mineral Resources, Hanoi
  • VNU-HUS - Vietnam National University, University of Science, Hanoi
ViWaT

Integrierte Lösungen für eine Nachhaltige Entwicklung im Mekong-Delta

Das Mekong-Delta in Vietnam ist einem zunehmenden Verlust von Land- und Süßwasserressourcen ausgesetzt. Dieser ist zum einen durch den Klimawandel, zum anderen durch den Menschen verursacht. Das deutsch-vietnamesische Verbundvorhaben ViWaT-Mekong erarbeitet nachhaltige Strategien und technische Maßnahmen zum Schutz des Deltas. ViWaT-Mekong wird in drei eigenständigen Forschungsverbünden koordiniert, wodurch eine Vielzahl interdisziplinärer Themen aus den Bereichen Küstenschutz, Landsenkung, nachhaltiges Wassermanagement und regionale Wasser- und Landnutzungsplanung berücksichtigt und bearbeitet werden können.

Das gefährdete Delta

Im Mekong-Delta im Süden Vietnams leben in einem Gebiet, das in etwa der Größe von Baden-Württemberg entspricht, rund 18 Millionen Menschen. Der Klimawandel und weitere durch den Menschen bedingte Einflüsse belasten die für Vietnam wirtschaftlich sehr bedeutende Region stark, weshalb das Mekong-Delta mittlerweile in seiner Existenz bedroht ist.

So führte die intensive Nutzung von Grundwasser in den letzten Jahrzehnten zu einem starken Abfall der Grundwasserspiegel und anhaltenden Landabsenkungen von bis zu mehreren Zentimetern pro Jahr. Hinzu kommt der durch den Klimawandel verursachte jährliche Meeresspiegelanstieg von ca. 2-3 Millimetern. Ein weiteres Problem stellt die starke Erosion in den Küstenbereichen dar. Ursache ist unter anderem der Bau von Staustufen in den Anrainerstaaten, speziell in China und Laos, welche Sedimente zurückhalten und damit deren Transport in das Mekong-Delta einschränken. Dies und der Verlust der schützenden Mangrovenwälder führen dazu, dass die Küstenbereiche pro Jahr in Teilen mit bis zu 50 Meter vom Meer erodiert werden. Auch die Ufer der Kanäle und Flüsse werden durch Erosion stark beschädigt. Das bestehende Wassermanagement der Oberflächengewässer wird mit Hilfe hunderter Schleusen und Wehre reguliert und dient als Grundlage für die vielfältigen Landnutzungen (u.a. Reisanbau, Obstanbau, Fischzucht und Garnelenzucht) mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen an den Salzgehalt des Wassers. Der kombinierte Effekt aus klimabedingten Meereswasseranstieg und lokalen Landabsenkungen stellt für diese System eine enorme Gefährdung dar. Eine zusätzliche Belastung für die regionale Verfügbarkeit und Qualität der vorhandenen Süßwasserressourcen sind die weitgehend unbehandelten Abwässer.

Angesichts dieses erheblichen Problemdrucks hat die vietnamesische Regierung mit der nachhaltigen Neugestaltung der Wasser- und Landnutzung im Mekong-Delta begonnen. Hierzu tragen bereits verschiedene bestehende Forschungs- und Planungsergebnisse sowie geplante Aktivitäten auf vietnamesischer und internationaler Ebene bei.

Durch Küstenerosion gefährdete Bebauungen im Mekong-Delta. © KIT, Wendy Gonzalez
Durch Küstenerosion gefährdete Bebauungen im Mekong-Delta. © KIT, Wendy Gonzalez

Ein Verbundprojekt - drei Teilprojekte

Um einen weiteren starken Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der Wasser- und Landnutzung im Mekong-Delta zu leisten, wurde vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen mit Forschungsgruppen von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Witten/Herdecke (IEEM) das interdisziplinäre Verbundprojekt ViWaT-Mekong ins Leben gerufen.

Die Arbeiten von ViWaT-Mekong befassen sich insbesondere mit den Schwerpunktthemen Küstenschutz, regionale Wasser- und Landnutzungsplanung sowie nachhaltigem Wassermanagement. Diese Themen werden in drei eigenständigen Forschungsverbünden koordiniert, die ingenieur-, wirtschafts-, geowissenschaftliche und planerische Fachbereiche vereinen.

ViWaT-Engineering (KIT) fokussiert sich auf die Themen Küstenschutz und Landrückgewinnung, Landsenkung, Wasserdynamik sowie die Identifizierung nachhaltig nutzbarer Wasserressourcen. Ziel des Verbundes ist die Entwicklung einer wirksamen Küstenschutzmaßnahme sowie die Bewertung der lokalen Wasserverfügbarkeit und -qualität hinsichtlich der Nutzung von alternativen Wasserressourcen zur Minderung der Landsenkung.

In ViWaT-Planning (RUB) geht es um nachhaltige regionale Wasser- und Landnutzungsplanung. Der Verbund entwickelt Bewertungsinstrumente für eine integrierte Wasser- und Landnutzungsplanung sowie Maßnahmenempfehlungen zu Vermeidung von Problemen und Konflikten bezüglich der Wassermengen- und Qualitätsbewirtschaftung.

ViWaT-Operation (IEEM) konzentriert sich auf die Themen Wasserversorgung und Abwasserverwertung. Ziel ist die Entwicklung eines replizierbaren, finanziell und ökologisch nachhaltigen Konzepts für Kleinst-Wasserwerke und aquakulturelle Abwasserverwertung.

Ganzheitliche Problemlösungen

Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit deutscher Forschungseinrichtungen und Industriepartner mit vietnamesischen Partnerinstitutionen aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung tragen die ViWaT-Projekte dazu bei, nachhaltige und ganzheitliche Lösungen für die Herausforderungen des Mekong-Deltas zu finden. Die im Rahmen des Vorhabens entwickelten Konzepte, Technologien und Handlungs-anweisungen sollen helfen, Land- und Wasserressourcen zu schützen und dadurch den Lebensraum Mekong-Delta auch für zukünftige Generationen zu bewahren.

Für die beteiligten Industriepartner bietet das Projekt die Möglichkeit, ihr Know-how in den bearbeiteten Themenbereichen zu erweitern, neue Produkte und Technologien zu entwickeln sowie aufgrund der engen Kooperation mit den vietnamesischen Partnern neue Absatzmärkte zu erschließen.

Wasserverbrauchsintensive Garnelenzucht im südlichen Mekong-Delta. © KIT, Nicolas Börsig
Wasserverbrauchsintensive Garnelenzucht im südlichen Mekong-Delta. © KIT, Nicolas Börsig

 

Forscher der Uni Witten/Herdecke kämpfen gegen Land- und Süßwasserverlust in Vietnam

Image
Durch Küstenerosion gefährdete Bebauungen an der Südwestküste des Mekong-Deltas, Vietnam.
In einem neuen Verbundprojekt arbeiten Forscher des IEEM - Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) für den Erhalt der Süßwasser- und Landressourcen in Vietnam. Gemeinsam mit deutschen und vietnamesischen Partnern entwickeln sie im Mekong-Delta die Strategien und die Technik dazu. Gefördert wird das interdisziplinäre deutsch-vietnamesische Projekt „Vietnam Water Technologies“ (ViWaT) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).